Warum haben Gartenzwerge eine rote Zipfelmützen?

So gut wie alle Gartenzwerge haben eine rote Zipfelmütze.
Aber warum ist das so?

Man könnte meinen die Gartenzwerge haben eine rote Zipfelmütze, damit sie beim Rasen mähen nicht übersehen werden und sich vom "grün" der Rasenfläche besser absetzen. Das wäre aber mit blau oder gelb auch gegeben. Natürlich ist dies ein sehr praktischer Nebennutzen, aber der Ursprung kommt ganz woanders her.

Ursprünglich sind die Gartenzwerge Nachbildungen von Bergleuten

Gartenzwerg mit SpatenDie Bergmänner trugen Mützen aus Leder um sich, den Kopf, den Hals und die Schulter gegen das Gestein zu schützen. Die gekrümmte Zipfelmütze entstand aus dem Alltag, den oftmals waren die Bergwerkstollen sehr niedrig und dabei "knickte" der "Zipfel" der Mütze einfach ein.

Die Zipfelmützen waren in rot, damit die Bergleute sich besser erkennen können. Im Bergwerk gab es oft nur ein sehr schwaches Licht und im Kerzenschein war die Farbe rot als Signalfarbe recht gut erkennbar.

Da die Gartenzwerge also ursprünglich nachgebildete Bergmänner sind haben die klassischen Figuren auch eine Schaufel, einen Spaten oder eine Schubkarre. Erst später kamen dann noch andere Variationen an lustigen Gartenzwergen hinzu.

Man kann sich vorstellen, dass die Arbeit im Bergwerk nicht gerade sehr einfach sondern sogar richtig anstrengend war. Daher lächelten die ersten Zwerge noch nicht. Das Lächeln und die "Lustigkeit" kam erst später hinzu als die Gartenfreunde die Zwerge als lustige Dekoration für den Garten entdeckten. Man wollte in erster Linie Freude haben und Freude geben.

Warum sind Gartenzwerge so klein?

Dass Gartenzwerge so klein sind rührt auch von der gleichen Historie. Bergleute waren in der Regel klein, damit sie in den Stollen gut arbeiten können. Bei größeren Menschen hätte der Stollen höher ausgebaut werden müssen was Zeit und Geld gekostet hätte. Also konzentrierte man sich darauf, dass möglichst kleine Menschen im Bergwerk arbeiten. Die Zwerge heißen deshalb auch Gnome. Das Wort hat seinen Namen vom kleinwüchsigen und menschenähnlichen Fabelwesen, das nach Paracelsus als ein Elementarwesen angesehen wird und als Berggeist dem Bereich der Erde zugeordnet ist.

Es heißt auch, dass das Wort "Gnom" davon abstammt, dass es aus dem griechischen "gēnomos" kommt, was "Erdbewohner" heißt. Manche Menschen zu den Zwergen auch "Kobold", das waren Fabelwesen die nicht nur unter der Erde im Gebirge leben sondern auch in den Wäldern sowie an Flüssen und Seen. Sie sollen ca 40 Zentimeter groß gewesen sein was "2 Spannen" entspricht.

Laut einer Legende behüten die Gnome einen Schatz und sind als Schatzhüter bekannt. In der heutigen Gartenwelt bewachen sie allerdings eher die Pflanzen und das Gemüse. Es ist nicht anzunehmen, dass in deutschen Gärten noch ein Goldschatz vergraben ist.

Es heißt auch, dass sich die Fabelwesen in echte Menschen verlieben würden. Heute ist das eher anders herum, die Menschen haben sich in die lustigen Gartenzwerge verliebt. Ob auch die Zwerge den Menschen lieben ist wissenschaftlich nicht bewiesen, auch wenn die rote Zipfelmütze die gleiche Farbe wie die Liebe hat. Auf jeden Fall machen die witzigen Figuren den Menschen eine Menge Spaß in den Gärten.

Go to top